default-logo

Rainer Hercks

Rainer Hercks (geboren 1952 in Augsburg, gestorben 2005 in Großaitingen) war ein deutscher Maler und Bildhauer. Ursprünglich wollte er Kunstlehrer werden. Doch nach seinem Staatsexamen entschied er sich gegen die Arbeit in der Schule und für ein Leben als selbstständiger, freischaffender Künstler.

Bereits in den 1970er-Jahren während seines Malerei- und Grafikstudiums in München stellte er seine Werke im Rahmen von Einzel- und Gruppenausstellungen aus. Zeit seines Lebens hat er mehr als 2 000 Werke erschaffen. Zu sehen waren seine Skulpturen, Radierungen und Gemälde unter anderem in Trier, Schweinfurt, München, Augsburg, Hannover, Wien, New York und Paris.

Hercks arbeitete mit den unterschiedlichsten Materialien. Seine Skulpturen sind beispielsweise aus Stein, Elfenbein, Bronze und Holz entstanden; für seine Gemälde nutzte er unter anderem Acryl, Casein, Aquatec, Eitemperafarben und Tusche. Der Augsburger arbeitete immer ohne Skizzen und Entwürfe. Das war das besondere an seiner Arbeit. Skizzen waren für ihn eine Einschränkung der Spontanität. Immer wieder tauchen Clowns, technische Elemente und Tiere in seinen Kunstwerken auf. Wichtige Elemente sind auch Wort-Bild-Spielereien, die durch ihren heiter-sarkastischem Unterton zum Nachdenken anregen sollten. Die Themen seiner Werke sind auch durchaus immer wieder durch aktuelle Ereignisse bestimmt. Diese Ereignisse stellte er immer wieder etwas verändert dar, sodass seine Werke durchaus als Karikaturen der modernen Gesellschaft und ihrer Entwicklung gelten können.

Kunstwerke von Rainer Hercks aktuell im Handel

  Vorschau Titel Details
  1   Rainer Hercks: ´Absolut tierisches Lesezeichen´ , Skulptur Rainer Hercks: ´Absolut tierisches Lesezeichen´ , Skulptur Details