default-logo

Skulpturen aus Holz

Holz wird seit jeher als Material für Skulpturen verwendet. Urvölker, alte Meister und moderne Künstler schätzen den nachwachsenden Rohstoff aus der Natur, der sich mit einfachen Mitteln zu jeder Form sägen, schnitzen oder feilen lässt. Durch Bemalung oder Behandlung der Oberfläche können Holzskulpturen mit den verschiedensten Farben geschaffen werden. Im Altertum und Mittelalter wurden viele Skulpturen aus Holz gefertigt und anschließend mit Gold überzogen.

Holzskulpturen von der Antike bis heute

Wie sehr Künstler den Baustoff Holz schätzen, hat sich im Laufe der Jahrtausende immer wieder gezeigt. Bereits die Urvölker schufen aus dem Material Abbilder ihrer Götter und Nachbildungen aus der Natur. Vor allem in der religiösen Kunst des Mittelalters gehören Skulpturen von Madonnen, Christus, Heiligen oder Göttern zum Schönsten, was Menschenhände erschaffen haben. Durch die Struktur des Holzes lassen sich sehr feine Figuren mit vielen Details schaffen. Holzskulpturen beeindrucken vor allem durch ihre warmen Gesichtsausdrücke, die durch die natürliche Beschaffenheit des Holzes herausgearbeitet werden können.

Schnitzen, sägen, feilen

Die Härtegrade von verschiedenen Holzsorten unterscheiden sich beträchtlich. Von der ganzen weichen Linde oder Birke bis hin zum steinharten Bambus oder Ebenholz lassen sich alle Holzarten bearbeiten. Die Werkzeuge dafür müssen der Härte des Holzes angepasst werden. Für Anfängerhände sind vor allem weiche Sorten zu empfehlen, mit denen sich erste Skulpturen fertigen lassen. Schnitzmesser, Feilen, Raspeln und Sägen werden für die Holzbearbeitung verwendet. Erfahrene Künstler greifen sogar zu Kettensägen, um aus einem harten Stück Holz eine große Skulptur zu formen. Für die Feinarbeiten und den abschließenden Schliff werden Sandpapiere mit unterschiedlichen Körnungen eingesetzt. Holzskulpturen werden häufig nur aus einem einzigen Stück Holz gefertigt. Für größere Werke oder zur Behebung von Schäden lassen sich weitere Holzstücke anfügen.

Für Anfänger geeignet

Holz ist nicht witterungsbeständig und muss deshalb einen guten Schutz bekommen, vor allem, wenn die Skulpturen für die Aufstellung im Freien bestimmt sind. Durch das Polieren werden Öffnungen in der Oberfläche versiegelt. Mit Fetten, Wachsen und Holzpflegemitteln lassen sich die Holzskulpturen vor eindringendem Wasser schützen. Farben geben den Holzskulpturen ein unverwechselbares Aussehen. Da Holz einfach zu bekommen ist und sich leicht bearbeiten lässt, wird es in Kunstschulen, Kindergärten oder Hobbykursen eingesetzt, um Menschen an die bildhauerische Kunst heranzuführen.